Blacksheep_logo

Wir kommen aus Südafrika nach unserem ersten Urlaubsmonat.

Wir holen den Van in Lyon in den BlackSheep-Räumlichkeiten ab. Tolles Treffen mit Sylvain und dem ganzen Team. Führung unserer mobilen Luxuswohnung für die nächsten 107 Tage durch den Mac Gyver des Teams, das die Vans pflegt.

Abfahrt mit… Die Caravelle, Nummer 13 der Flotte, habe :)!

Wir sind am Ende des Tages, also suchen wir direkt nach einem ersten Ort, um um Lyon zu schlafen. Kurs auf den Naturpark Pilat, 35mn südlich von Lyon. Wir finden einen tollen Ort, wenn wir spazieren gehen. (die Kugeln, die park4Night noch nicht kennen… :p)

Großer Sturm, als wir ankamen. Geschenk für unseren ersten Abend :), aber wir essen immer noch bequem im Van…

Am nächsten Tag geht es nach Süden, nimmt man langsam die Richtung von Zegama im spanischen Baskenland, wo Perrine hat ihr erstes Ziel des Rennens der Reise. Wir machen uns nach und nach mit unserem Van und seinen Funktionen vertraut. Wir sind ziemlich voll, zwei sportliche Eltern und ein zweijähriger Junge, das ergibt…

– Trail-Material, (5 Paar Laufschuhe für Die Dame)

– Canyonning-Ausrüstung für den Herrn.

– Ein Rennrad

– Bergsteigerausrüstung.

– Eine Draisienne für Antone

– Eine Wandertasche, um ihn zu tragen.

Trotz allem und mit einer guten Logistik ist alles an seinem Platz und wir sind mit unserem Van BlackSheep sehr gut zusammen.

Also kommen wir nach Zegama, wo wir am Start des Rennens für ein paar Nächte landen…

Hier sind die 42 Kilometer ultra schlammig und regnerisch von der mythischen Zegama in 6 Stunden lockig für die Dame, und alle sind eifersüchtig auf sie, wenn sie auf der Rückseite des Vans duschen, und heiße Dusche bitte!!

Nach diesen wenigen Tagen im Baskenland, Kurs auf die spanische Atlantikküste. Wir halten an schönen Stränden, nach Belieben, und jetzt, wo wir uns von Park4Night führen lassen und die Logistik eingefahren ist, und wir sind zu gut!!!!!

Viele Begegnungen mit anderen „Vanlifers“, einige haben sogar alles zurückgelassen, um in ihren Vans zu leben, das lässt Träumer… Unser Baby passt sich wunderbar an dieses Leben voller Begegnungen an! Was für eine Bereicherung für ihn.

Nun, wir werden uns nicht selbst belügen, die Zeit ist schrecklich, seit wir weg sind, wir jonglieren so gut wir können mit den Lichtern… Aber nach 10 Nicht-schrecklichen Tagen haben wir es satt!!! Und das Interessante an dem Van ist, wenn man es satt hat, und dann ändert man die Pläne, bewegt sich und geht woanders hin, auch wenn es nicht geplant war. Von den regnerischen Asturien für die sonnenbestrahlten Landes…

Dann wieder Kurs auf die Pyrenäen für ein zweites Rennen… Der Gavarnie Trail SkyRunning. Immer noch bequem zu schlafen, am Start der Rennen, und es gibt sogar Flügel für Perrine, die auf dem zweiten Platz endet.

Das war’s. Wir sind schon seit drei Wochen weg. Es ist zu schnell vorbei. Schon schöne Erinnerungen. Jetzt folgen wir der Sonne und fahren in dem Moment, in dem ich ins Mittelmeer und in die Alpen schreibe…

Bis bald@tramonitrip

Perrine, Pascal und Antone

10 Dezember 2020